Suche
Suche Menü

Leseproben

Mit Leseproben ist es so eine Sache. Sie entsprechen selten dem für Ihr Projekt gewünschten Duktus. Daher erhalten Sie auf dieser Seite Einblicke. Ob meine Stile für Ihre Texte geeignet sind? Lassen Sie uns probeweise zusammenarbeiten und dann entscheiden. 

Lebendig – Erlebtes
Ein Lieferwagen steht direkt an einer Straßenecke im Halteverbot. Ein fescher Carabinieri guckt sich das an, geht auf den gegenüberliegenden Bürgersteig, guckt hoch und pustet kräftig in seine Trillerpfeife. Dann ruft er „Matthias!!!!!“. Am geöffneten Balkonfenster im ersten Stock wird es hektisch. Wenig später stürzt ein leicht bekleideter Mann aus dem Haus, wild gestikulierend fährt er den Wagen einige Meter vor und parkt ordnungsgemäß.“

Sachliche Information
„Eine intakte Wiese ist heutzutage in vielen Regionen keine Selbstverständlichkeit mehr. Eine Wiese hat ein eigenes Ökosystem, ein sich selbst regulierendes Wirkungsgefüge, das von den Wiesenbewohnern und deren Umwelt gebildet wird. Es benötigt die sogenannten Produzenten – nämlich alle Pflanzen, die durch ihre Photosynthese Biomasse aufbauen – und die sogenannten Destruenten wie Pilze, Mikroorganismen und Tiere, die Abgestorbenes zu Humus zersetzen, so dass wieder Neues wachsen kann.“ (Erschienen in meinem Buch „Wiese“ bei Cornelsen Skriptor, 2012)

„Wurde das Klima wieder wärmer, begannen die Gletscher zu schmelzen. Ihr Schmelzwasser sammelte sich, durchbrach mit der Zeit an vielen Stellen den Endmoränenwall und ergoss sich in die tiefer liegenden Ebenen. Dabei wurden Geröll, Kiesel, Lehm, Ton und Sand mitgerissen und vor die Endmoränen geschwemmt. Je nach Transportkraft des Wassers lagerte sich das gröbere Material nahe der Endmoräne ab, wohingegen feinerer Kies und Sand noch weit flussabwärts getragen wurden. Das Schmelzwasser hinterließ damit in den noch unbewaldeten Ebenen riesige, fächerartige Schotter- und Sandlandschaften, die sogenannten Sander. Sie waren von zahlreichen Schmelzwasserflüssen durchzogen, die sich an den Rändern der Sander in breiten Urstromtälern sammelten.“ (Erschienen in meinem Buch „Erde, Steine, Sand“ bei Cornelsen Skriptor, 2012, vergriffen)

Rätsel für Sachgeschichten/Ausstellung
Kleine Rätsel für Kinder und Erwachsene, die mit Hilfe von Erlebnispfaden die Natur entdecken möchten. Gerne erstelle ich für meine Kunden passende „Lehr-Rätsel“, wie dieses:
Ich habe Schuppen, aber ich kann weder kriechen noch fliegen. Ah, das wusstet ihr noch nicht? Auch Vögel haben Schuppen, ganz feine, kleine. Ich mag Grünzeug, lebe in Süßgewässern und bin schmackhaft. Mich haben Bären und Menschen zum Fressen gern. Meine Haut schillert nicht, dennoch bin ich nach einem Phänomen des Lichts bekannt. Na, wisst ihr es schon? Ich fresse Insektenlarven und zeige mich in klaren Flüssen und Bächen mit Strömungen.
(ellerofnegobneger)

Erdachte Mini-Geschichte
Es goss in Strömen schon seit Tagen. Die Züge hielten im Bahnhof, fuhren nicht weiter. Denn die beiden Flüsse und ihre Vorfluter waren deutlich über ihre Ufer getreten. Immerhin hatte er es zu Fuß nicht weit nach Hause und war in seiner Stadt angekommen. Anders als die vielen anderen Reisenden, die hier strandeten. Am Ausgang sah er sie. Anders als in seiner Erinnerung, zwanzig Jahre später. Doch erkannt. Sie wohnte hundertfünfzig Kilometer entfernt in der nächsten Stadt. Das wusste er. Ging zu ihr hin, sprach sie an, strahlte unwillkürlich und merkte, dass sie zurück lachte, ihn fast auf Anhieb erkannte. Er fragte, ob sie auch gestrandet sei und lud sie zu sich ein. Zum sich wieder kennenlernen, seine Sandkastenfreundin und beste Freundin bis zur sechsten Klasse. Damals verliefen sich ihre Wege in unterschiedliche Richtungen. Was für ein tolles Wetter, das sie wieder zusammen führte!

Auswahl für Magazine und Neue Osnabrücker Zeitung
Ich schreibe regelmäßig seit 2004 für verschiedene Fach- und Publikumszeitschriften Porträts, Berichte, Rezensionen, Interviews und Reportagen. Die Themen kommen meist aus den Bereichen Kommunikation, Landschaftsnutzung, Hochwasserschutz, Boden, Klima-Anpassung und Stadtgrün. Beim Lokaljournalismus fächern sich die Themen breit.

Verschiedene, eher lockere Schreibstile finden Sie auch im Blog: