Suche
Suche Menü

cream tea in der Bibliothek

Was hat englischer cream tea mit PR zu tun? Eigentlich nichts und in diesem Fall doch etwas. Öffentlichkeitsarbeit hat immer etwas mit Menschen und Beziehungen unter-/zueinander zu tun. „Die Menschen da abholen, wo sie stehen“, ist ein geflügeltes Wort im Marketing und in der Erwachsenenbildung. Das ist gar nicht so einfach. Dazu muss man erst Mal wissen, wo sich die zu erreichenden Zielgruppen aufhalten.

Stadtbibliotheken: Orte für Begegnungen

Bibliotheken waren früher Orte an denen man möglichst leise zu sein hatte, um andere nicht zu stören. Moderne Bibliotheken ermöglichen Begegnungen. Da finden sich Schüler und Freiberufler ein, um an Projekten zu arbeiten oder einfach zu lernen, zu arbeiten und nicht nur im stillen Kämmerlein zu hocken. Geflüchtete lernen Deutsch, manche finden Schmöker und andere Fachbücher zum Ausleihen, Kinder erleben Sprache durch Geschichten… Sehr viele Bibliophile finden sich also zu unterschiedlichen Zwecken und Zeiten in Bibliotheken ein.

Ende Februar machte sich die hiesige Volkshochschule diesen Umstand zu nutze und sprach die Stadtbibliothek an, ob sie eine kostenfreie Schnupperstunde für ihren englischen Bookclub durchführen dürfe. Einen zusätzlichen Anreiz bot der Dozent mit frischem cream tea. So informierte einige Wochen lang ein Aushang im Eingangsbereich der Bücherei. Bisher fand dieser Kurs zwar statt, allerdings erreichte er die maximale Teilnehmerzahl, die die VHS brauchte, fast nie. Man drückte also ein Auge zu. Im hinteren Bereich der Stadtbücherei fanden sich rund dreißig Leseratten unterschiedlichen Geschlechts und eher mittleren Alters ein. Weit mehr als gedacht. Auch der Dozent war glücklich, denn direkt dafür angemeldet hatten sich weniger Personen.

Gemeinsamkeiten der Zielgruppe finden

Uns alle einten mindestens drei Dinge:

  1. Wir mögen die englische Sprache
  2. We enjoy reading
  3. Wir brauchen Englisch zu selten im Alltag und möchten fit bleiben bzw. wieder werden
  4. Bücher dienen als Aufhänger für Konversationen und
  5. um mehr Bücher im Original zu lesen und darüber zu sprechen.
  6. Das sprachliche Level darf weder zu hoch noch zu niedrig sein

Perfektes Beispiel für eine prima Öffentlichkeitsarbeit

Zusammengefasst lässt sich feststellen:
Die VHS hat alles richtig gemacht. Ob der Kurs sich endlich mit genügend Teilnehmer/innen füllen wird? Hoffentlich. Denn sonst wird er dieses Halbjahr zum letzten Mal angeboten. Wenn Mitteilungen per Flyer, in der Presse und in den sozialen Medien nicht ausreichen, liegt es oft daran, dass wir alle viele Nachrichten erhalten und selektieren. Und manches gar nicht mehr bewusst wahrnehmen. Die VHS hat den Spieß umgedreht und ist auf die Menschen direkt zugegangen. Dazu gehört Mut die alten Wege zu verlassen. Mut vom Dozenten, der frische Scones buk, sein eigenes Teegeschirr und selbst gekochte Erdbeermarmelade und etliche Thermoskannen mit Tee mitbrachte. Auch Mut von der Bibliothekarin und der VHS-Mitarbeiterin, die uns zu Anfang begrüßten – all in english – und ebenfalls zu den Leuten gehören, die diese Sprache selten sprechen.

Ohne Mut und den Willen neue Wege auszuprobieren, funktioniert Öffentlichkeitsarbeit selten. Beziehungsweise nur so lange, wie die bewährten Routinen Leute erreichen. Die drei gemeinsamen Faktoren, s. o., brachte hier eine große Gruppe Interessierter zusammen. Eine kleine Bemessungsgrundlage, ob solche Kurse überhaupt Interessierte finden. Weitere Interessierte setzten sich später noch an den Rand und schauten zu. Potenzial vorhanden.

Win-Win-Situation, zumindest für die beiden Kooperationspartner, die sich für die Schnupperstunde fanden. Die Stadtbücherei zeigt, dass sie bereit für Kooperationen ist und während der Öffnungszeiten Raum zwischen Bücherregalen bietet. Die Volkshochschule zeigt, dass sie etwas aus dem Verhalten ihrer potenziellen Kunden lernt und geht neue Wege, „holt sie da ab, wo sich die Zielgruppe dieses Kurses aufhält“. Ob das für diesen einen Kurs klappt, weiß man erst hinterher. Immer, übrigens.

Autor:

Kommunikationsberaterin • naturerlebnispädagogische Autorin • berät, schreibt zu Presse-/Öffentlichkeitsarbeit & Ökologie • Teetrinkerin