Suche
  • Kommunikation: NaturSicht + PR
  • Spezialistin für Mehrwertstrategien
Suche Menü

#10Jahre: Vielseitig & vielfältig unterwegs

Von A wie Ausstellungstexte schreiben über B wie Beratung bis zu W wie Workshops organisieren und durchführen, zieht sich mein Portfolio. Vielseitig mit verschiedenen Formaten unterwegs sein, das zeichnet mich aus und betrifft sowohl Kompetenz als auch Können. Dieses Modell hat Vor- und Nachteile:

Nachteile

Gefahr des Verzettelns: Nicht grundlos bin ich konzeptionell beratend tätig. Mein Hirn sprüht oft fömlich vor Ideen – spinnerte ebenso wie nützliche. Kunden freuen sich oft darüber, denn sie brauchen Lösungen für ihre Herausforderungen. Allerdings tobt sich mein Hirn auch für meine eigene Projekte aus. So verzettel ich mich manchmal wortwörtlich. Denn Ideen bündel und sortiere ich am liebsten schriftlich in Kladden oder auf Schmierpapier.

Zuviel auf einmal machen wollen: Hängt mit Verzetteln zusammen. Um dagegen anzugehen, schaffte ich mir ein großes Whiteboard an. Es hängt an der Wand gegenüber meinem Schreibtisch. Wenn es nicht gerade für Brainstormings, Kundenberatungen oder eigene Projektideen herhält, hängt mittig eine kleine Karte mit dem Wort: „Fokus“. Sehr hilfreich!

Kleingeistigkeit: Es gibt immer noch genügend Menschen, die meinen, Vielseitige können von jedem nur ein bisschen und nichts richtig. Doch das stimmt nicht. Ich kenne etliche angestellte Kollegen, die in den letzten Jahren intern die Stelle wechselten. Alle fuchsten sich immer wieder neu in ihre jeweiligen Arbeitsgebiete ein und konnten diese nach kurzer Zeit ausfüllen. Einige von ihnen sind privat als Übungsleiter im Sport oder sonstwie relativ professionell aktiv. Auch eine Art von vielseitig unterwegs sein. Nur bei Selbstständigen wiegen viele abwägend innerlich mit dem Kopf: „ob das wohl gut geht? ob die/der das wohl wirklich drauf hat? Probieren Sie es doch einfach aus!

Vorteile

Kann viel: Oft bin ich in Projekten involviert, in denen sich Wartezeiten ergeben. Ich schicke Texte zum Kunden und warte auf Rückmeldung. Das betrifft zum Beispiel Texte für Ausstellungen oder Sachgeschichten. Manchmal optimiere ich wissenschaftliche Texte so, dass Laien die Inhalte gut begreifen können. Auch hier gibts immer Wartezeiten zwischen angenommenen und neuen Texten zum Auffrischen. Diese Zeiten fülle ich gerne mit Workshops und Beratungen.

Es bleibt interessant: und wird selten langweilig. Denn ich mag die Arbeit alleine am Schreibtisch, telefonierend, mailend im Kontakt mit Kunden stehend ebenso wie den direkten, offenen Austausch mit Menschen. Egal, ob schreibend, beratend, netzwerkend oder „workshopend“ unterwegs.

Wirtschaftlich gesehen: Auf einem Bein steht man schlecht. Das ist zwar ein blöder Trinkspruch, trifft auf Selbstständige und Unternehmen jedoch zu. Aufträge können ausbleiben oder Auftraggeber aus verschiedenen Gründen wegbrechen. Besser, man hat mehrere, passende Standbeine.

Unterschiedliche Zielgruppen bedienen: Kann natürlich auch ein Nachteil sein, siehe verzetteln. Ist allerdings für mich als Freiberuflerin mit wechselhaftem und selten gut berechenbarem Einkommen von Vorteil. Denn meine PR-Beratungen können zwar für alle meine Zielgruppen interessant sein, sind es allerdings in unterschiedlicher Form. Mal textlich als Artikel, mal in Form eines Workshops oder direkt in 1:1-Beratung und oft auch in mehreren Workshops mit Mitarbeitern. Dabei spreche ich jeweils unterschiedliche Kundengruppen an während sich eigentlich nur die Form der Weitergabe von Wissen gekoppelt mit Erfahrungen ändert. So nützt das Vielseitig- und Vielfältigsein sehr. Das gleiche gilt für das Vermitteln von Wissen rund um Natur und Pflanzenökologie – ob gekoppelt mit Öffentlichkeitsarbeit oder nicht.

Autor:

Als Kommunikationsberaterin unterstütze ich Dienstleister bei ihrer individuellen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Beratungsfelder sind Positionierung, PR-Konzept, Pressearbeit, social media, Strategie und Systematisierung. Als Dipl.-Ing. und Fachjournalistin mit NaturSicht. schreibe ich für meine Auftraggeber so, dass Laien kausale Zusammenhänge rund um Anpassungen an den Klimawandel in Städten, Boden, Hochwasserschutz und Pflanzenökologie begreifen.