Suche
  • Öffentlichkeitsarbeit für Dienstleister
  • kontakt@silkebicker.de / +541 7707215
Suche Menü

Wortschatz trainieren

Der Schatz an Wörtern, den wir normalerweise täglich nutzen, ist eher klein. Meist ist er nicht nur klein sondern auch stark abgenutzt und viele Wörter nutzen wir aus Gewohnheit. Für die Öffentlichkeitsarbeit – egal, ob schriftlich oder mündlich – ist es wichtig diesen eigenen Wort-Schatz zu erweitern.

  • Um die Sprache derer zu sprechen/schreiben, mit denen Sie gerne arbeiten möchten.
  • Um die eigene Zungenfertigkeit zu erweitern.
  • Um sich selbst Freude im Umgang mit Sprache zu bereiten (und anderen ebenso).
  • Um zu überprüfen, welche Worte Sie oft im Munde führen.

Mir fiel letztes Jahr zum Beispiel auf, dass ich das Tu-Wort „machen“ überdurchschnittlich oft gebraucht habe. Das passte mir nicht und ich habe eine kleine Strafe eingeführt. Ja – gegen mich selbst 🙂 Zehn Cent in eine Büchse, wenn ich anstatt eines aussagekräftigeren Wortes „machen“ sagte. Zwei Monate später ludt ich mich selbst auf ein Eis ein.

Übung: Aussagekräftige Wörter im Alltag gebrauchen

Diese Übung können Sie überall ausführen – unterwegs, im Wartezimmer, im Büro, mit Freunden und alleine, laut sprechend oder leise denkend. Nehmen Sie sich ein Wort vor, dass Sie Ihrer Meinung nach sehr häufig nutzen obwohl auch andere Wörter dasgleiche ausdrücken können. Überlegen Sie sich mindestens zwei Wörter, die Ihr gebräuchlichstes gut ersetzen können.

Beispiel: Statt „Ich mach jetzt mal..“ ginge besser

  • Ich bereite jetzt den Tee zu
  • Ich koche Suppe
  • Ich arbeite jetzt weiter
  • … knete den Kuchenteig…

Machen ist ja ein Hilfsverb, das vielfach inflationär angewendet wird und alleine oft wenig Aussagekraft enthält. Man kann alles Mögliche machen. Etwas zubereiten oder backen oder weiterarbeiten löst völlig andere Assoziationen aus als „Ich mache dann mal Kaffee…“

Und machen Sie keine Wissenschaft draus – das Ganze darf ruhig Freude bereiten 😀

Die Kür: Gebräuchliche Wörter eine Zeitlang gegen andere austauschen, die Sie mögen und reflektieren, was dies mit Ihrem Wortschatz anstellt.

Autor:

Ich berate Dienstleister zu ihrer individuellen Unternehmenskommunikation und unterstütze sie dabei, das frisch Konzipierte und mit mir Erarbeitete selbst anwenden zu können. Denn gerade Dienstleister punkten mit ihrer persönlichen Art und Weise ihre Geschäfte anzugehen.