Erdhaftig – Silke Bicker | Kommunikation: Naturwissen & PR

Auf https umstellen: Warum & Wie mit WordPress & all-inkl

Ich habe mich letzte Woche etwas getraut und meine Website mit Hilfe des Supports meines Hosters all-inkl auf das verschlüsselte https umgestellt. Erst erkläre ich Ihnen, warum das sinnvoll ist und dann wie Sie selbst Ihre WordPress-Website mit all-inkl. umstellen können.

Es gibt mehrere Gründe, warum man seine Website sicher verschlüsseln sollte:

  1. Seit August 2015 gilt eine Verschlüsselungspflicht nach dem IT-Sicherheitsgesetz. Rechtsanwalt Dr. Thomas Schwenke erklärt die rechtlichen Hintergründe dazu in diesem Beitrag sehr genau und für Laien verständlich.
  2. Suchmaschinen setzen vermehrt auf Websites mit SSL-Zertifikat. Das bedeutet, Websites mit https erhalten ein besseres Ranking, sind besser optimiert für Suchmaschinen. Websites mit altem http fallen im so genannten Ranking zurück. Das kann sich – gerade für Unternehmen – sehr schnell ungünstig auswirken. Der Browser Google Chrome gibt ab der 56. Version seit Januar 2017 einen Warnhinweis heraus, sobald eine Webseite ohne SSL-Zertifikat aufgerufen wird.
  3. Die Kommunikation via Internet ist datensicher verschlüsselt und somit ein Service für alle Website-Besucher.

Das WIE

Mein Hoster all-inkl. bietet in meinem Tarif SSL-Zertifikate von der Inititative Let´s Encrypt an und aktualisiert diese automatisch. Die eigene Website auf https und SSL-Zertifikat umstellen geht bei all-inkl. ratzfatz:

  1. im KAS einloggen,
  2. auf Domain klicken,
  3. bei der gewünschten Domain auf „bearbeiten“ klicken,
  4. SSL: aktivieren – müsste da bereits zu lesen sein.
  5. die Seite wieder verlassen – Änderungen können, müssen nicht, gespeichert werden.
  6. Testen, ob die eigene Website automatisch auf https://… funktioniert.

Wer eine WordPress-Website hat, muss noch einen Schritt weitergehen und alle Seiten manuell auf https://… umstellen. Das liest sich fürchterlich, ist aber einfach. Ich habe mir das Plug-In „Better search replace“ installiert. Da kann man auch einen Testlauf starten.

Vorab sollten Sie einen Back-up Ihrer Datenbank machen. Falls irgendein Fehler passieren sollte, können Sie oder Ihr Webentwickler damit die Website wieder herstellen. Ich arbeite zum Beispiel mit dem Plug-In „Updraft plus“.

Wenn Sie Ihre Datenbank gesichert und Better search replace installiert haben, klicken Sie auf „Werkzeuge“ in der Menüleiste und dort auf das Plug-In. Sie folgen einfach den Anweisungen 🙂

Erste Eingabe war bei mir http://www.silkebicker.de
Zweite Eingabe lautete folglich https://www.silkebicker.de
Alle Tabellen mit der Maus gleichzeitig markieren und den unten stehenden Anweisungen folgen.

Wenn ganz oben angezeigt wird, dass alles aktualisiert wurde – dann sind alle Seiten, Blog, Links und Grafiken auf https umgestellt. Probieren Sie jetzt in verschiedenen Browsern Ihre Website aus.

Müsste klappen 🙂

Anmerkung: Dies ist ein Erfahrungsbericht mit Anleitung, wie es bei mir funktionierte. Ich bin nicht versiert Ihnen zu helfen, falls es bei Ihnen so auf Anhieb nicht klappt! 

Zusatzinfo

Nun habe ich eine eher einfach gestrickte Website ohne Zählpixel der VG-Wort oder ähnlichem „Gedöns“. Falls Sie Ihre Website mit Fanpages verknüpft haben, könnte das Ganze schwieriger werden. Meine Webentwicklerin Renate Hermanns hat dazu einen technischen Erfahrungsbericht gebloggt.

Silke Bicker

Autor: Silke Bicker

Ich schreibe und lehre für Organisationen, die mit unterschiedlichen Medien Wissen über Natur kommunizieren. Darüber hinaus berate ich Dienstleister zu ihrem individuellen PR-Konzept und unterstütze sie dabei, dieses selbst gut umsetzen zu können.

Kommentare sind deaktiviert.