Suche
  • PR-Beratung mit Unterstützung zur Selbsthilfe
  • kontakt@silkebicker.de / +541 7707215
Suche Menü

Das ist doch gute PR, oder?

Neulich kam ich mit einem Gründer ins Gespräch. In dessen Verlauf er mir unter anderem erzählte, dass er demnächst für einen Verein ein kostenloses Tagesseminar abhalten würde. Inhaltlich müsse er sich zwar noch etwas einfuchsen und das Seminar erst noch konzipieren, aber da damit genau seine Zielgruppe angesprochen werden sollte, würde es schon dem Marketing dienen.
Ziemlich viel Konjunktiv? Ja. Und reichlich Arbeit für lau.

In meinen Augen ist die Anfrage für lau zu arbeiten, weil man damit doch die eigene Zielgruppe erreicht und die einen dann auch noch weiter empfehlen wird, nur dies: eine Frechheit. Auf so etwas einzugehen, lohnt sich nur dann, wenn ein Angebot bereits gut ausgearbeitet ist und man es aus dem Ärmel schütteln kann und tatsächlich etwas daraus für sich ziehen kann.

Warum es keine gute Idee ist:

Überlegen Sie sich, wenn Sie so eine „Arbeiten Sie auch für lau für uns-Anfrage“ erhalten:

was habe ich konkret davon? – außer leeren Versprechungen und warmen Worten. Schreiben Sie sich alles auf, was Ihnen spontan in den Sinn kommt

Wie kann ich konkret davon profitieren, wenn ich darauf eingehe? – Habe ich danach mehr Kenntnisse, mehr Erfahrung, will ich mich genau in dieses Arbeitsfeld einfuchsen…

Welchen Arbeitsaufwand habe ich, wenn ich mich darauf einlasse? – Alles notieren, was Sie tatsächlich tun müssen, um dieses Angebot durchzuziehen: Von der Vor- und Nachbereitung bis hin zur Durchführung.

Welchen zeitlichen Aufwand habe ich mit diesem Auftrag insgesamt? – Schauen Sie sich Ihre Notizen zum Arbeitsaufwand an – wie viel Stunden benötigen Sie, um diesen Auftrag vor- und nachzubereiten, ihn auszuführen?

Welchen Nutzen habe ich konkret davon? – Gehen Sie Ihre Erkenntnisse aus den obigen Fragen durch und beantworten Sie diese Frage jetzt differenziert. Vergleichen Sie ruhig dieses Ergebnis mit dem der ersten Frage.

Diese Fragen sind übrigens auch hilfreich, wenn ein möglicher Auftrag Bauchgrummeln verursacht oder Sie sich unsicher sind. Nutzen bringen die Antworten Ihnen allerdings nur, wenn Sie sie ehrlich und so ausführlich, wie nötig, beantworten.