Suche
  • Öffentlichkeitsarbeit für Dienstleister
  • kontakt@silkebicker.de / +541 7707215
Suche Menü

3 do-not-Tipps zum Umgang mit „der Presse“

karottehaengt_gittehaerterSeit einiger Zeit arbeite ich für eine Tageszeitung als freie Mitarbeiterin. Das bringt viele interessante Gespräche mit verschiedenen Menschen und ihren Projekten mit sich. Und auch Einblicke, welche Ausrutscher von Seiten derjenigen passieren können, die die Presse zu sich einladen. Die meisten Fauxpas begehen Leute, die sich selbst auf ein Podest stellen:

3 Tipps, wie Sie nicht mit Journalisten umgehen sollten

Halten Sie sich für die Sonne, um die die Planeten kreisen!  Egal, ob Sie wissen, welche Informationen für die Leser des Organs tatsächlich interessant sind: Halten Sie sich nicht damit auf, Fragen zu beantworten. Schwallen Sie sie direkt mit den Informationen, die Sie selbst für total wichtig halten zu und kümmern Sie sich bloß nicht um den Aufhänger für den Artikel. Für Ihr Thema sind Sie der Experte, das soll das Gegenüber wissen. Tun Sie ruhig so, als sei das Gegenüber wesentlich dümmer als es aussieht. Es kommt immerhin nur, um Ihnen zuzuhören.

Die sollen sich nicht so anstellen – natürlich kann ich schreiben!!! Na klar, das haben Sie schon in der Schule gelernt. Schreiben Sie eine Pressemitteilung mit allen wichtigen Informationen und laden Sie die Presse zu Ihrem PR-Termin ein. Sie brauchen schließlich nur noch ein gutes Foto und die rücken meist im Zweierpack an. Ihre eigene Pressemitteilung drücken Sie dem Schreiberling in die Hand. Sagen Sie ihm gönnerhaft, er dürfe Ihren Text gerne etwas umwandeln, damit es aussähe als käme es aus seiner Feder. Man will ja nicht kleinlich sein…

Wie – Termin und Uhrzeit??? Hey, jetzt mal langsam – Sie haben der Presse schon den Termin für die Spendenübergabe an so einen Verein mit Helfersyndrom übermittelt. Die wissen, wer wem was warum an welchem Tagesabschnitt wo überreicht – und jetzt wollen die auch noch die genaue Uhrzeit der Übergabe? Um uns zu interviewen? Nee, also, die müssen schon warten bis wir soweit sind, irgendwann…

Bild: Copyright Gitte Härter

 

Autor:

Ich berate Dienstleister zu ihrer individuellen Unternehmenskommunikation und unterstütze sie dabei, das frisch Konzipierte und mit mir Erarbeitete selbst anwenden zu können. Denn gerade Dienstleister punkten mit ihrer persönlichen Art und Weise ihre Geschäfte anzugehen.